Conversaciones domésticas / Häusliche Gespräche

Lo personal es político / das Private ist politisch

Conversaciones domésticas fue un proyecto que buscó visibilizar discusiones en torno a la cuestión de la mujer, llevando el espacio doméstico —íntimo— a lo público. Así, a través de una puesta en escena que se levanta en espacios públicos cotidianos y a la vez inesperados, las participantes desarrollaron discusiones performáticas sobre temas contingentes a la realidad de la mujer en Chile, tales como el rol de la mujer la sociedad, la sexualidad femenina, desiguales de género, etc.

Esta serie de performances, tomó como punto de partida la complicidad y confidencialidad que rodea las conversaciones entre mujeres amigas al interior de un hogar, para, alternativamente, exponer dicha intimidad a través de diálogos performáticos y escenográficos que remiten constantemente a lo domestico. Apropiándose del espacio público, estas acciones empujaron a los sorprendidos espectadores —pasajeros de transporte público, caminantes en la ciudad— a ser parte, o no, de conversaciones cuya intimidad no es la suya.   

/

Häusliche Gespräche war ein Projekt, das Diskussionen rund um das Thema Frauen sichtbar machen und den häuslichen – intimen – Raum in die Öffentlichkeit bringen wollte. So entwickelten die Teilnehmerinnen durch eine Inszenierung, die in alltäglichen und unerwarteten öffentlichen Räumen entsteht, performative Diskussionen zu Themen, die von der Realität der Frauen in Chile zugehören, wie z.B. die Rolle der Frau in der Gesellschaft, weibliche Sexualität, Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern usw.

Diese Reihe von Performances ruhte von der Komplizenschaft und Vertraulichkeit, die die Gespräche zwischen Freundinnen in einem Haus umgeben, um diese Intimität alternativ durch performative und szenografische Dialoge, die sich ständig auf das Häusliche beziehen, freizulegen. Indem sie sich den öffentlichen Raum aneigneten, drängten diese Aktionen die überraschten Zuschauer – Fahrgäste öffentlicher Verkehrsmittel, Spaziergänger in der Stadt – dazu, an Gesprächen teilzunehmen oder nicht, deren Intimität nicht ihre eigene ist.

Primera sesión / Erste Sitzung

Performance de Bárbara E. Bielitz y Dai-Liv Fuentes. Registro audiovisual de Daniela Carvajal.

/

Performance von Barbara E. Bielitz und Dai-Liv Fuentes. Die audiovisuelle Dokumentation von Daniela Carvajal.

El rol de la mujer. Lugar: Metro línea 5 desde Plaza de Maipú, Santiago de Chile.
Miércoles 1 de junio del 2016 a las 12.00 hrs.
Die Rolle der Frauen. Ort: U-Bahn-Linie 5 ab Plaza de Maipú, Santiago von Chile.
Mittwoch, 1. Juni 2016 um 12.00 Uhr.

Segunda sesión / Zweite Sitzung

Performance de Paola Molina, Simona Bielitz y Natalia Muñoz. Registro audiovisual de Bárbara E. Bielitz.

/

Performance von Paola Molina, Simona Bielitz und Natalia Muñoz. Die audiovisuelle Dokumentation von Bárbara E. Bielitz.

La sexualidad femenina. Lugar: Frente al Museo de DDHH, pos visita expoción Pedro Lemebel.
Domingo 19 de junio del 2016 a las 16.00 hrs.
Weibliche Sexualität Ort: Vor dem Museum für Menschenrechte, nach dem Besuch der Pedro-Lemebel-Ausstellung.
Sonntag, 19. Juni 2016 um 16.00 Uhr.

Publicado por Bárbara

Bárbara E. Bielitz (Santiago de Chile, 1988) ist Designerin und kunstinteressiert mit ihren Sitz in Berlin, Deutschland. Bárbara entwickelt eigenständig Projekte mit investigativen und kreativen Methoden, in denen sie sich dem Feminismus über seine möglichen Materialitäten nähert. Bárbara hat einen Abschluss in Industriedesign der Universidad de Chile und hat einen Teil ihrer Arbeit als Vortrag auf dem Kongress der Sociedad Iberoamericana de Gráfica Digital 2013, Valparaiso, Chile; auf dem II. Encuentro Nacional de Nuevos Medios 2013, Santiago, Chile; auf der Konferenz The Dynamics of Darkness in the North 2015, Reykjavik, Island, und auf dem IX. Congreso Internacional de Diseño de La Habana FORMA 2017, Havanna, Kuba, präsentiert.